ND.-Elle ist eine Pariser Malerin. Ihr Werk spiegelt ebenso sehr ihre Gefühlswelt wider wie auch ihre von der Außenwelt angeregten Eindrücke.
Ihre von der eurasischen Herkunft geprägte Persönlichkeit erzählt von ihrer Plurikulturalität und ihrer vielfältigen Ausbildung und Berufserfahrung.
Nach der Tätigkeit als Juristin in einem internationalen Unternehmen hat sie das vierjährige Studium der Museumskunde an der Pariser École du Louvre abgeschlossen. Danach arbeitete sie als Auktionator-Praktikantin in drei Pariser Auktionshäusern.


Im Laufe der Jahre hat sie sich zunehmend ihrer Leidenschaft für das Malen gewidmet; unterstützt von englischen, walisischen, amerikanischen, französischen Künstlern und dem deustchen Maler (Peter Casagrande), vertiefte sie ihren Stil und fand schließlich zu sich selbst. Sich im Malen zu entfalten, ist für sie heute lebensnotwendig; es ermöglicht ihr aufzuatmen.

Ihre Malerei ist im Wesentlichen vom abstrakten Expressionismus und Neoexpressionismus beeinflusst. Mit einem außerordentlichen Farbempfinden begabt, geht sie ihren ganz eigenen Weg. Vor jeder Leinwand durchlebt sie immer wieder von neuem Francis Bacon's Intuitionsverständnis: „Mein Instinkt erzeugt Formen, aber das hat nichts mit Inspiration zu tun. … Es kommt, ohne dass man es erwartet, und dabei, ist es ganz offensichtlich.“ Ihre Malerei bringt ein Abenteuer zum Ausdruck: die Spannung zwischen dem tiefen Ich und der Außenwelt, zwischen dem Zweifel und der Gewissheit und zwischen der spontanen Geste und der Gestaltung.




Letztes Vorstellunggespräch im September 2021